bat germany - Zigarettendesign



Mit dem Filterdesign kann das Raucherlebnis und sogar der Geschmack einer Zigarette beeinflusst werden.

Mit dem Filterdesign kann das Raucherlebnis und sogar der Geschmack einer Zigarette beeinflusst werden.

Nicht nur die Wahl des Tabaks macht die Individualität einer Zigarette aus. Geschmack und Stärke sind auch durch die Beschaffenheit von Filter und Papier geprägt. Für jede Zigarette entwickeln wir ein eigenes, speziell bedrucktes Papier, einen bestimmten Filter sowie eine spezifische Filterbelüftung. Im Zusammenspiel mit dem ausgewählten Tabak entsteht so der unverwechselbare Geschmack jeder unserer Marken.

Gezielte Perforationen und Variationen in Länge oder Dichte der Filter geben unseren Zigaretten ihren individuellen Charakter. Auch die Wahl des Papiers, das den Tabakstrang und die Filterzone umhüllt, prägt die Geschmacksintensität. Durch das spezielle Design dieser Materialien kann die Abgabe verschiedener Rauchinhaltsstoffe verringert werden.

Filterdesign: ausgewogener Geschmack und Reduktion der Schadstoffe 

Zigarettenfilter werden eingesetzt, um den Anteil an gesundheitsschädlichen Stoffen wie Teer im Tabakrauch zu reduzieren. Die Eigenschaften eines Filters werden bestimmt durch dessen Länge und Dichte sowie den Feinheitsgrad der Fasern und die Art der verwendeten Materialien. Alle diese Variationen prägen die Filterleistung und damit den Geschmack, das Raucherlebnis und die Rauchinhaltsstoffe einer Zigarette. Filter bestehen aus Zelluloseazetat. Bisweilen wird dieses mit Aktivkohle kombiniert, um einige der Gaskomponenten im Tabakrauch zu reduzieren. Üblich ist diese Anwendung bei Filtern, die aus zwei Komponenten bestehen: aus weißem Zelluloseazetat an der Filterspitze und einem mit Aktivkohle besprühten Abschnitt. Da Aktivkohle hauptsächlich aus dem Element Karbon besteht, werden solche Filter auch als Karbonfilter bezeichnet.

Belüftung: Filter und Papier prägen die Intensität

Die Filterbelüftung verändert die Menge des abgegebenen Rauchs sowie die geschmackliche Stärke einer Zigarette. Kleine Perforationen im Filter sorgen dafür, dass der Rauch mit Luft verdünnt wird. So wird bei jedem Zug eine geringere Rauchmenge produziert – und damit auch weniger Rauchgase. Auch die Porosität – die Luftdurchlässigkeit – des Zigarettenpapiers wirkt sich auf Rauchentwicklung, Stärke und Geschmack einer Zigarette aus. Je luftdurchlässiger das Papier ist, desto stärker werden die inhalierten Rauchinhaltsstoffe verdünnt. Mithilfe der Belüftung, sowohl durch Filter als auch durch Papier, kann eine Zigarette mit geringerer Stärke und leichterem Geschmack erzeugt werden.

Expandierter Tabak: Reduktion von Rauchinhaltsstoffen durch Minusgrade

Eine weitere Methode, mit der sich Geschmack, Stärke und Rauchinhaltsstoffe variieren lassen, ist die Verwendung von „expandiertem“ Tabak, auch Dry Ice Expanded Tobacco (DIET) genannt. Der im sogenannten DIET-Verfahren aufbereitete Tabak hat mehr Volumen als herkömmlicher Tabak. Dadurch wird in der Herstellung von Zigaretten weniger Tabak benötigt, es ergibt sich ein anderer Geschmack und beim Rauchen entstehen geringere Mengen an Rauchinhaltsstoffen, wie etwa Kondensat.
Der weltweite Bedarf an DIET wächst. Deshalb hat sich British American Tobacco entschieden, eine weitere Fabrik zur Herstellung von expandiertem Tabak zu bauen. Die Investition von €46 Millionen Euro wurde an den Standort in Bayreuth vergeben. Im ersten Quartal 2014 ist die neue DIET-Fabrik in Bayreuth in Betrieb gegangen.
 


Externe Links


Wir sind für den Inhalt externer Seiten nicht verantwortlich 

Letzte Aktualisierung der Seite: 04/09/2014 15:05:01 GMT