bat germany - Verantwortung in der Lieferkette



Verantwortung in der Lieferkette

Ziel ist es, dass der eingekaufte Rohtabak ausschließlich aus nachhaltigen und verantwortungsbewussten Quellen stammt.

In enger Zusammenarbeit mit Lieferanten und Handelspartnern setzt sich die British American Tobacco Gruppe für die Einhaltung hoher sozialer, ökologischer und ökonomischer Standards ein: Mithilfe verschiedener Programme ist die Unternehmensgruppe bestrebt, nachhaltige Lösungen zur Verbesserung der Arbeitsweisen und Standards in der gesamten Lieferkette zu erarbeiten.

Die nachhaltige Gestaltung der Lieferkette ist eines der fünf globalen Nachhaltigkeitsziele der British American Tobacco Gruppe. Grundlage für die konzernweite Umsetzung dieses strategischen Zieles bildet die PDF: Philosophy for Supplier Partnerships (in Englisch) - Philosophy for Supplier Partnerships (in Englisch) (90 kb) Öffnet ein neues Fenster. Sie beschreibt die Unternehmensgrundsätze, auf denen die Handelsbeziehungen basieren. Darauf aufbauend hat die British American Tobacco Gruppe verschiedene Programme implementiert, um sicherzustellen, dass soziale, ökologische und ökonomische Aspekte konsequent in die gesamte Wertschöpfungskette einbezogen werden.

Hohe Standards – bereits beim Tabakanbau

Am Anfang der Lieferkette stehen die Rohtabaklieferanten. Ziel der British American Tobacco Gruppe ist es, sicherzustellen, dass der eingekaufte Rohtabak ausschließlich aus nachhaltigen und verantwortungsbewussten Quellen stammt. Um diese Herausforderung zu meistern, hat die Unternehmensgruppe 2001 das Programm „Social Responsibility in Tobacco Production (SRTP)“ eingeführt.

Soziale Verantwortung in der Tabakproduktion

Das SRTP-Programm setzt sich mit den sozialen und ökologischen Themen im Zusammenhang mit dem Anbau von Tabakpflanzen und deren Weiterverarbeitung auseinander.

Ungefähr zwei Drittel des insgesamt von der Gruppe eingekauften Rohtabaks stammen von Vertragserzeugern, zum Großteil kleinen Tabakbauern in Schwellenländern. Im Rahmen des SRTP-Programms setzt die British American Tobacco Gruppe auf eine für die gesamte Branche einzigartige Beziehung zu den Bauern. Sie erhalten direkte praktische Unterstützung in landwirtschaftlichen Fragen, insbesondere durch:

  • die Vermittlung von effizienten Methoden für einen besseren Gewässer- und Bodenschutz
  • Hilfestellungen für einen angemessenen Einsatz von Chemikalien
  • die Vermittlung von Standards für den Umwelt- und Arbeitsschutz in der Verarbeitung von Tabakblättern
  • die Lieferung von Saatgut

Das SRTP-Programm setzt sich des Weiteren für die Abschaffung ausbeuterischer Kinderarbeit ein und fördert Initiativen zur Wiederaufforstung, damit die Bauern das Holz, das sie zur Tabaktrocknung benötigen, aus nachhaltigen Quellen beziehen können. Regelmäßige Kontrollen und jährliche Reviews durch unabhängige Prüfer stellen die Umsetzung der Vorgaben sicher und unterstützen die kontinuierliche Verbesserung der landwirtschaftlichen Praxis. Auch die Umwelt-NGOs der British American Tobacco Biodiversity Partnership unterstützen die Gruppe bei der stetigen Verbesserung des SRTP-Programms.

Positive Effekte im globalen Tabakmarkt

Die British American Tobacco Gruppe setzt sich über ihr eigenes Handlungsfeld hinaus für Nachhaltigkeit in der Tabakproduktion ein. So hat der Konzern auch andere Unternehmen aus seiner Branche aufgefordert, sich an den Richtlinien des SRTP-Programms zu orientieren. Einige Tabakhersteller haben die Methode zur Qualitätsprüfung bei ihren Lieferanten bereits übernommen. Andere entwickelten in Anlehnung daran eigene Konzepte. Der aktive Einsatz der British American Tobacco Gruppe für eine nachhaltige Tabakproduktion hat dazu geführt, dass der von der Unternehmensgruppe auf den globalen Märkten erworbene Rohtabak – rund ein Drittel der jährlich insgesamt erworbenen Tabakblätter – mittlerweile ebenfalls von Lieferanten stammt, die sich dem Programm angeschlossen haben.

Stiftung zur Abschaffung der Kinderarbeit im Tabakanbau

Ein besonderes Anliegen der British American Tobacco Gruppe – auch in der Zusammenarbeit mit ihren Handelspartnern – ist es, sich weltweit wirksam gegen die Kinderarbeit einzusetzen. 2001 gründete die Unternehmensgruppe gemeinsam mit der Internationalen Vereinigung der Tabakpflanzer (ITGA) sowie der Internationalen Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Café- und Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften (IUF) die Eliminating Child Labour in Tobacco Growing Foundation (ECLT) mit Sitz in Bern. Die Stiftungsarbeit konzentriert sich bei der Bekämpfung der ausbeuterischen Kinderarbeit im Tabakanbau auf:

  • die Erstellung von unabhängigen Studien, um ein objektives Bild vom Ausmaß und von den Bedingungen der Ausbeutung von Kindern im Tabakanbau zu erlangen
  • die Unterstützung und Finanzierung lokaler und kommunaler Initiativen
  • die Berichterstattung und den Austausch über erfolgreiche Projekte im Kampf gegen die Kinderarbeit

Zu den Stiftungsmitgliedern gehören mittlerweile auch alle anderen großen Tabakhersteller sowie die führenden Unternehmen in der Verarbeitung von Rohtabak.

Unser Lieferantenprogramm für andere Rohstoffe

Nicht nur für den von uns verarbeiteten Tabak, sondern auch für alle anderen Materialien und Rohstoffe, die in unsere Produkte einfließen, wie etwa Papier oder Filter, gelten bei der British American Tobacco Gruppe strenge Richtlinien und Standards. Diese werden konzernweit durch das Business Enabler Survey Tool (B.E.S.T.) abgebildet. B.E.S.T. soll helfen, diejenigen Lieferanten zu identifizieren, die diesen Ansprüchen am besten entsprechen und es der British American Tobacco Gruppe ermöglichen, ihr Geschäft durch beidseitige, kontinuierliche Verbesserung weiterzuentwickeln und eine gute und effektive Zusammenarbeit mit den Lieferanten zu fördern. B.E.S.T. bewertet mithilfe eines umfassenden Kriterienkataloges die Einhaltung der über 100 Bewertungskriterien in regelmäßig durchgeführten Begutachtungen. Diese beziehen sich neben Qualitäts- und Herstellungsprozessen unter anderem auch auf Mitarbeiterrechte, Gesundheitsschutz sowie Arbeitssicherheits- und Umweltmanagementsysteme. Darüber hinaus müssen die Lieferanten sicherstellen, dass ihre Rohstoffe aus nachhaltiger Produktion stammen.

Vom Product Centre Europe in Bayreuth aus steuert British American Tobacco Germany das B.E.S.T.-Programm für West- und Osteuropa. Die Koordinatoren haben insbesondere folgende Aufgaben:

  • die Kontakte zu Lieferanten herzustellen und zu pflegen
  • die Begutachtung zu koordinieren und durchzuführen
  • die Besuche zu dokumentieren
  • kontinuierlich Verbesserungsmaßnahmen zu fördern
  • neue B.E.S.T. Teammitglieder und -leiter auszubilden
  • Seminare für Lieferanten zu organisieren
  • die inhaltliche Weiterentwicklung des B.E.S.T. Programms zu unterstützen

B.E.S.T. ist somit ein fester Bestandteil der Qualitätssicherung. British American Tobacco in Deutschland setzt sich mit dieser und weiteren Maßnahmen für eine ständige Verbesserung der Prozesse und der Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien in der gesamten Lieferkette ein.

Weitere Informationen in Englisch

bat.com: Social Responsibility in Tobacco Production programme (SRTP) Öffnet ein neues Fenster
bat.com: Eliminating Child Labour in Tobacco Growing Foundation (ECLT) Öffnet ein neues Fenster
bat.com: Business Enabler Survey Tool (BEST) Öffnet ein neues Fenster
bat.com: How we manage human rights  Öffnet ein neues Fenster
bat.com Supply chain Öffnet ein neues Fenster
British American Tobacco Biodiversity Partnership Öffnet ein neues Fenster


Letzte Aktualisierung der Seite: 04/09/2014 15:05:32 GMT